Astrologie und Kulinarik

Da die Liebe bekanntlich durch den Magen geht, kann ein romantisches Dinner in den eigenen vier Wänden so manche Tür zu einer heißen Liebesnacht öffnen. Um aber auch wirklich erfolgreich zu sein, sollte man ein paar unverzichtbare Faktoren beachten. Dazu gehören nicht nur ein sauberes und ordentliches Ambiente, sondern auch ein chic gedeckter Tisch und nicht zuletzt gedämpftes Kerzenlicht.

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann für sein Menü auch Zutaten verwenden, denen eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt wird: In diesem Falle sollten Austern, Spargel, Trüffel oder Muskatnuss auf der Einkaufsliste stehen. Abgesehen davon, dass zu schwere Speisen aus verständlichen Gründen nichts bei einem erotischen Dinner verloren haben, wäre es besonders wichtig zu wissen, was dem Objekt der Begierde eigentlich schmeckt!

Wer sich nicht zu fragen traut, der kann auch Rat in der Astrologie suchen, zumal das Tierkreiszeichen die Vorlieben und Abneigungen eines Menschen weitgehend bestimmt – und das auch in kulinarischer Beziehung. Welche Aromen und Konsistenzen die einzelnen Sternzeichen lieben und mit welchen man gar nicht punkten kann, ist in der aktuellen Ausgabe des Magazins Astroblick nachzulesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.